Die Probsteier Landschaft

Strohballen bei Wisch Probstei

Die von der Natur geprägte Region gehört zum nordwestlichen Teil des ostholsteinischen Hügellandes, das durch die letzte Eiszeit vor etwa 15.000 Jahren geformt wurde.

 

Nach dem Abtauen des Eises waren Seen, wie der Passader See oder der Selenter See bei Köhn, meist flachwellige Endmoränenlandschaften, wie zwischen Bendfeld, Krummbek, Krokau und Barsbek, typisch holsteinische Hügellandschaften, wie bei Fahren und Stoltenberg, Flächen ebener, unter dem Meeresspiegel gelegener Salzwiesen – als Nahtstelle zwischen Meer und Festland sowie ein über 20 km langer Strandbereich zwischen den Ostseebädern Laboe, Stein, Wendtorf, Wisch/Heidkate über Schönberg bis hin zum Süß- und Salzwasserbiotop am Stakendorfer Strand entstanden.

 

Der fruchtbare Boden wird intensiv für den Getreideanbau genutzt. Nicht von ungefähr galt die Probstei stets als „Kornkammer“ der gesamten Region und das Probsteier Getreide war als Saatkorn im In- und Ausland schon vor Jahrhunderten begehrt und wurde z.B. nach Skandinavien und Russland verschifft.