Lutterbek

geborgen*

Lutterbek

Lutterbek, das im Tal der Hagener Au liegt, befindet sich im westlichen Bereich der Probstei und ist etwa 12 Kilometer nordöstlich von Kiel, von der Ostseeküste und den nächsten Stränden etwa 2 Kilometer entfernt.
Das Dorf mit seinen reetgedeckten Häusern vermittelt ein Bild idyllischer Ruhe und Geborgenheit. Die abwechslungsreiche Landschaft mit Wiesen und Knicks verspricht einen naturnahen Erholungsurlaub.

Infrastruktur:

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Die nächsten Einkaufsmöglichkeiten befinden sich im nahe gelegenen Stein und Wendtorf.

tipp*

Kleine Zeitreise: Die alte Schmiede, die ehemalige Wassermühle, der alte Krämerladen und der Dorfkrug, der heutige „Lutterbeker“, lassen - mit ein wenig Phantasie - das dörfliche Leben um die Jahrhundertwende wieder aufleben.

Freizeit:

Lutterbek lädt nicht nur zu Badefreuden in der nahen Ostsee sondern auch zu Radtouren, Ausflügen und Wanderungen durch die grüne Landschaft ein. Wer dazu noch meditative Entspannung sucht, ist bei Inge Vetter bestens aufgehoben. Hier können Sie Seminare oder Einzelkurse im Yoga und Shiatsu besuchen.
Klassische oder ayurvedische Massagen bis hin zu Lomi Lomi & Schwangerschaftsmassagen bietet Alexandra Godinho an.

An einigen Tagen im Jahr öffnet die „Alte Lutterbeker Schmiede“ ihre Türen und zeigt den Besuchern auf anschaulicher Weise die Kunst des Schmiedehandwerks.

Heiraten:

Seit Kurzem kann man sich in Lutterbek standesamtlich trauen lassen. Aber nicht irgendwo, sondern in der alten Lutterbeker Schmiede, mit fast 400 Jahren eines der ältesten Gebäude des Dorfes.

Seien Sie also Ihres Glückes Schmied und lassen Sie sich vom rustikalen Charme der Schmiede einfangen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Kultur:

Der „Lutterbeker“ ist als Kneipe, Veranstaltungslokal und Treff weit über die Probstei hinaus bekannt. Hier gibt es einen bunt gemischten Veranstaltungskalender von Kleinkunst über Kabarett bis zu Konzerten und Ausstellungen. Besuchen Sie den Salon-Flohmarkt im und am Lutterbeker an jedem vorletzten Sonntag im Monat.

Schlafen:

Gemütliche Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie in den Appartements des „Lutterbeker“ sowie bei einigen privaten Vermietern.

Eine Übersicht der Lutterbeker Unterkünfte finden Sie hier.

Historie:

Der Ort Lutterbek wurde erstmals 1240 erwähnt, als das Kloster Preetz für mehrere Jahre nach Lutterbek verlegt wurde. Der damalige Name war „hluttar“, sächsisch für rein oder klar, und beke für Bach. Der Bach läuft auch heute noch mitten durch den Ortskern. Die Wassermühle entstand 1286 als Holzbau, aus dem sich im Laufe der Zeit eine größere Mühle mit Mauerwerk entwickelte. Erst 1979 wurde der Mühlenbetrieb eingestellt.

Zu den ältesten noch erhaltenen Gebäuden gehört auch die 1628 erbaute Lutterbeker Schmiede. Heute hat sie noch an jedem vorletzten Sonntag im Monat geöffnet. Es gibt nicht nur öffentliche Vorführungen, hier darf auch selbst geschmiedet werden.

Allgemein:

Wappen Lutterbek

Fläche: 3,23 km²
Einwohner: 375 (Stand: Juni 2014)
Bevölkerungsdichte: 116 Einwohner je km²

Mehr Infos: www.lutterbek.de