Informationen zum Coronavirus

Informationen zu Corona & Reisen in die Probstei

Coronavirus

Das Coronavirus (SARS-CoV-2) verbreitet sich aktuell auch in Deutschland und für verschiedenen Lebensbereiche ergeben sich hieraus Konsequenzen. Jedem wird empfohlen, auf eine gute Handhygiene zu achten und die Regeln der Hust- und Nies-Etikette zu beachten. Welche Folgen die Verbreitung des Virus' speziell auf ihre Reise in die Probstei haben wird, ist aktuell nicht vorherzusagen. Daher fassen wir nachfolgend alle aktuellen Entwicklungen und vom Ministerium, Kreisen oder Amt verabschiedeten Maßnahmen zusammen. Außerdem erhalten Sie hier alle aktuellen und weiterführenden Links zum Thema:

Die Landesregierung informiert (Stand 17.03.2020)

 

  • Ab Mittwoch, 18. März 2020 dürfen Touristen Schleswig-Holstein nicht mehr betreten. Dieses könne kontrolliert und ordnungsrechtlich durchgesetzt werden.
  • Alle touristischen Beherbergungsbetriebe, darunter Hotels und Campingplätze, aber auch Yacht- und Sportboothäfen werden geschlossen. Alle Touristen seien verpflichtet, ihre Unterkünfte bis zum 19. März 2020 zu verlassen.
  • Ebenfalls geschlossen bleiben alle gastronomischen Betriebe im Land – Ausnahmen gelten nur für Liefer- und Abholservices
  • Die Landesregierung stelle die Versorgung der Menschen mit allen lebensnotwendigen Dingen sicher. Darum bleiben Lebensmittelläden, Drogerien, Apotheken und weitere Geschäfte geöffnet. Alle anderen Einzelhandelsgeschäfte bleiben allerdings ab Mittwoch bis zum 19. April geschlossen.
  • im Übrigen gilt ein erweitertes Versammlungsverbot, das neben Spielplätzen und Freizeiteinrichtungen weitere Einrichtungen umfasst.

 

Um Sie in der etwas verunsichernden Situation zu unterstützen, geben wir ihnen hier einige Links zu sachlich fundierten Informationen der zuständigen Behörden an die Hand:

 

Landesministerium für Schleswig-Holstein

 

Ministerium für Gesundheit, Soziales, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein

 

Bundesministerium für Gesundheit

 

Robert Koch-Institut

 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Zurück